Girokonto Power

Ein Girokonto hat viele Funktionen und ohne die Rechnung, würde das tägliche Leben nicht vorstellen. Die aktuelle Bilanz von bargeldlosen Zahlungsverkehr möglich. Dieses Produkt ist eine Auswahl der Finanzsektor, der die am häufigsten verwendeten und so ist auch alles sehr beliebt, weil es so viele Möglichkeiten für seine Nutzer. Ein Girokonto ist Kredit,ber außerhalb der Spezifikation. Wenn wir so wenig Interesse nach unten zu beobachten, aber es außerhalb der Spezifikation ist, für die seit dem Sturz bei sehr hohen Zinsen für die Bedarfsplanung.

 

Die Funktionen des aktuellen Kontoinformationen Girovip.net

 

Wer ist im Besitz eines Girokontos, die die Möglichkeit mit der EC-Karte irgendwo zugeordnet ist, jederzeit nur mit Bargeld bezahlen. Aber die aktuelle Konto ist auch da, um Lastschriften zu geben. Auch Befehle wie Miete, Strom und Wasser stehen kann bequem, indem sie auf diesem Konto ausgeführt. Das Leistungsbilanz etwas Besonderes, die es sehr bequem und einfach zu bedienen, da alle Geldgeschäfte bequem über das Internet durchgeführt werden und macht. per Online-Banking Natürlich ist die Leistungsbilanz auch zur monatlichen Gehaltszahlungen erhalten. Ohne Girokonto, während es nicht möglich wäre.

 

 

Wofür benötigt man ein Girokonto

 

Ein Girokonto hat sehr viele Funktionen und ohne dieses Konto, wäre der Alltag gar nicht mehr vorstellbar. Dieses Girokonto macht den bargeldlosen Zahlungsverkehr sozusagen erst möglich. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine Auswahl, aus dem Finanzbereich, welches am häufigsten verwendet wird und daher eben auch sehr beliebt ist, denn es bietet eben so viele Möglichkeiten für seinen Benutzer. Ein Girokonto kann im Haben, aber auch im Soll geführt werden. Ist man im Haben, so fallen geringe Zinsen an, aber aufzupassen gilt es im Sollbereich, denn da fallen sehr hohe Zinsen für den Dispo an.

 

Die Funktionen des Girokonto

 

Wer im Besitz eines Girokontos ist, der hat zu jeder Zeit die Möglichkeit mit der dazugehörigen EC-Karte überall, eben bargeldlos zu bezahlen. Aber das Girokonto ist auch dazu da, um Einzugsermächtigungen zu erteilen. Mein Girokonto Test Auch Daueraufträge wie Miete, Strom und Wasser können per Lastschrift über dieses Konto ganz bequem laufen. Das Girokonto hat noch etwas besonderes, was die Nutzung sehr freundlich macht, denn alle Geldgeschäfte können ganz bequem über das Internet getätigt werden und das per Onlinebanking. Selbstverständlich dient das Girokonto auch dazu, um die monatlichen Gehaltszahlungen zu empfangen. Ohne Girokonto wäre das alles gar nicht möglich.

 

Die ständige Nutzung eines Girokontos ist heute ein wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens. Denn solch ein Konto dient dazu, Zahlungen zu empfangen und zu senden. Da Transaktionen von Geldern kaum noch in bar abgewickelt werden, ist das Girokonto entsprechend wichtig geworden. Nicht umsonst wird derzeit auf EU-Ebene sogar ein Grundrecht des Verbrauchers auf ein Girokonto diskutiert. Online Konto eröffnen Aus gutem Grund, denn in der Praxis ist es derzeit kaum noch möglich, die Zahlungsverpflichtungen des Alltags ohne ein Girokonto zu bewältigen. Praktisch jeder Bürger benötigt solch ein Girokonto.

 

Allerdings sind Girokonten nicht immer kostenfrei. Hier auf bestes-girokonto.de erläutern wie Ihnen, welche Arten von Kosten und Gebühren entstehen im Rahmen der Kontoführung entstehen können. In jedem Fall jedoch sollten Sie regelmäßig die Angebote verschiedener Banken und Sparkassen vergleichen, um unnötige Kosten einzusparen. Dabei sind wie immer im Leben sowohl der Preis als auch die gebotene Leistung wichtig. Auch dabei helfen wir und stellen Ihnen unseren Rechner zum Girokonto Vergleich zur Verfügung. kostenloses Girokonto eröffnen Dieser ermittelt die für Sie derzeit kostengünstigsten Möglichkeiten der Kontoführung. Die Nutzung unseres Rechners geht schnell und einfach vonstatten und ist zudem völlig kostenlos für Sie. So finden Sie garantiert das für Sie preislich beste Girokonto.

 

 

 

Warum ein Girokonto so wichtig ist

 

BargeldWie erwähnt, werden Transaktionen von Geldern heute kaum noch in bar abgewickelt. Zum einen hat dies sicher ganz praktische Gründe. Denn eine Transaktion in unbarer Form ist für die betroffenen Kontoinhaber sehr bequem und sicher. Zu dieser Art der Geldzahlung gehören zum Beispiel Überweisungen, Daueraufträge oder Lastschriften.

 

Doch zum anderen gibt es auch gesetzliche Gründe, die bare Zahlungen erschweren und viele Bürger folglich zum Ausweichen auf unbare Transaktionen bewegen. Das sogenannte Geldwäschegesetz – kurz „GwG“ – ist hauptsächlicher Grund dafür. Das Geldwäschegesetz bringt Anforderungen mit sich, die für Kreditinstitute hohen Aufwand bedeuten können – bei bestimmten Geschäftsvorfällen. Dazu gehören beispielsweise Kontoeröffnungen für Ausländer. Aber auch das Girokonto  Bareinzahlungen auf fremde Konten gehören zu den Tätigkeiten, die im Gegensatz zu früheren Regelungen äußerst umständlich geworden sind. Denn in diesem Zusammenhang müssen recht umfangreiche Dokumentationen und Prüfungen erfolgen.

 

Banken und Sparkassen lehnen Bareinzahlungen zugunsten fremder Girokonten im Regelfall natürlich nicht grundsätzlich ab. Dennoch lassen sie sich den erhöhten Aufwand bezahlen – sich auch, um die Zahl solcher Vorgänge zu Girokonto Vergleich reduzieren. So kommt es zum Beispiel nicht selten vor, dass eine Gebühr in Höhe von 15 Euro bis 30 Euro für die Begleichung eines Rechnungsbetrages in bar verlangt wird. Ein finanzieller Aufwand, der in den meisten Fällen in keinem angemessenen Verhältnis steht, da diese Gebühren oftmals pauschal erhoben werden und unabhängig von der Höhe des Zahlbetrags sind. Die Folge: Zur Durchführung alltäglicher Zahlungen – wie die erwähnte Bezahlung einer Rechnung – ist ein Girokonto praktisch unumgänglich. Selbst dann, wenn Überweisungen kostenpflichtig sein sollten, wären unbare Transaktionen deutlich kostengünstiger als Zahlvorgänge in bar. Ohne ein Girokonto sind die alltäglichen Zahlungen also praktisch nicht (mehr dauerhaft) durchführbar.

 

Was kostet ein Girokonto? Welche Art Gebühren fallen an?

 

Die von Banken und Sparkassen erhobenen Gebühren für die Führung eines Girokontos können sehr unterschiedlich sein. Denn jedes Kreditinstitut – auch jede einzelne regionale Sparkasse – legt die Höhe seiner Kontogebühren selbst fest. Dabei gibt es bei vielen Instituten zunächst eine Grundgebühr, die meist monatlich erhoben wird. Hinzu können optionale Kosten kommen, die für bestimmte Vorgänge berechnet werden. So kann es beispielsweise sein, dass Überweisungen separat in Rechnung gestellt werden. Auch zusätzlich online Girokonto erhobene Gebühren für die Einrichtung von Daueraufträgen oder die Einreichung von Schecks sind durchaus üblich. Je mehr solcher kostenpflichtigen Vorgänge ein Kontoinhaber in Anspruch nimmt, desto teurer wird demnach seine Kontoführung. Die Zinskosten eines eventuell in Anspruch genommenen Dispositionskredites oder (geduldete) Überziehungen kommen ihrerseits nochmals hinzu.

 

Der vor allem in den letzten 10 Jahren gestiegene Konkurrenzdruck unter den Banken und Sparkassen sorgt aus Sicht der Verbraucher allerdings für positive Effekte. So verzichten mittlerweile relative viele Kreditinstitute auf bestimmte Kosten oder stellen ihren Kunden gar ein komplett kostenfreies Girokonto zur Verfügung. Zumindest in puncto Grundgebühr trifft dies Girokonto Test bereits häufiger zu. Denn bereits aus Werbezwecken bietet es sich aus Banksicht an, auf diese Gebühren zu verzichten. Auf diese Weise ist es möglich, ein (grundsätzlich) kostenloses Girokonto anbieten zu können. Zusatzleistungen hingegen werden dennoch auch bei kostenlosen Girokonten oftmals extra in Rechnung gestellt.

 

Doch ob eine Grundgebühr existiert oder nicht – für Sie als Verbraucher ist es wichtig, immer genau hinzusehen. Denn letztlich ist nicht jedes Kontogebührenmodell für pauschal alle Kunden das preisgünstigste. Die Art Ihrer Kontonutzung entscheidet oft darüber, welches Gebührenmodell sich am ehesten für Sie lohnt. So muss ein Girokonto ohne Grundgebühr letztlich nicht besonders kostengünstig sein, wenn Ihnen als Kontoinhaber dabei jede Überweisung extra berechnet wird. In diesem Fall kann ein kostenpflichtiges Pauschalpaket durchaus die preisgünstigere Lösung sein.

 

Ein kurzes Beispiel soll diesen Sachverhalt verdeutlichen:

 

Sie haben die Wahl zwischen zwei Kontomodellen unterschiedlicher Anbieter. Kreditinstitut A bietet Ihnen ein Girokonto mit kostenfreier Kontoführung, berechnet bestimmte Vorgänge aber separat. Die Alternative der Bank B hingegen ermöglicht Ihnen eine Girokonto Vergleich 2015 pauschale Berechnung. Im Beispielmonat weist Ihr Girokonto 25 Buchungen auf. Sie haben fünf Überweisungen getätigt und einen Scheck zur Gutschrift eingereicht.

 

Konditionen       Bank A  Bank B

Grundgebühr mtl.           0,00 Euro             4,00 Euro

je Buchung         0,15 Euro             0,00 Euro

je Überweisung                0,50 Euro             0,00 Euro

je Scheckeinreichung     1,00 Euro             0,50 Euro

Preis mtl. pro Kontokarte             0,50 Euro             0,00 Euro

Gesamtpreis      7,75 Euro             4,50 Euro

Obwohl Bank A unseres Beispiels auf Kontoführungsgebühr verzichtet und wie ein kostenloses Girokonto erscheint, ist ihr Angebot durch versteckte Gebühren letztlich teurer als das des Konkurrenten Bank B. Vor einer Entscheidung über ihre zukünftige Bank bzw. Sparkasse sollten Sie also immer betrachten, auf welche Zusatzleistungen Sie als Kontonutzer voraussichtlich zurückgreifen werden. Es gilt, diesen Aspekt bei der Entscheidung einzubeziehen.